Miniatur Gartenstuhl

Karl Friedrich Schinkel, 1820

Mit neuen Herstellungsverfahren und Materialien verdrängte die Industrialisierung das traditionelle Handwerk der Drechsler und Schnitzer aus dem Möbelbau. Lange vor Michael Thonets ersten Bugholzexperimenten brachte zunächst die Verwendung von Eisen wichtige Neuerungen in diesem Bereich. Bereits 1736 stellte eine von Zar Peter dem Großen gegründete Waffenmanufaktur Möbel aus Gusseisen in beträchtlichen Mengen her.
Auch der preußische Baumeister Karl Friedrich Schinkel nutzte das Eisengussverfahren, um Möbel rationell herzustellen. Schinkel gilt vor allem wegen seines architektonischen Werkes als wichtigster Vertreter des deutschen »Klassizismus«, erlangte aber auch als Möbelentwerfer große Bedeutung. Seine eleganten Interpretationen der »Klassik« brachten Entwürfe von formaler Strenge für die unterschiedlichsten Zwecke hervor. Neben Möbeln aus Holz entwarf er Anfang des 19. Jahrhunderts auch zahlreiche Tischgestelle, Garten- und andere Möbel aus Eisen.

Maßstab1:6

Material: Metallguss

Produzent des 1:1 Modells seit 1991 Tecta, Lauenförde/Germany, www.tecta.de

  • Designer:
  • Karl Friedrich Schinkel, Biografie, Produkte
  • Größe (l/h/b):
  • 88 x 133 x 81 mm

Das könnte Sie interessieren:

Schon gesehen?